DLP-Design: DLP-IO8 - Digital Input

Antworten
Bymich
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 13:38

DLP-Design: DLP-IO8 - Digital Input

Beitrag von Bymich » Montag 14. Juni 2010, 14:00

Hallo,

folgendes Problem: Ich habe eine Automatisierung mit der oben genannten I/O Hardware geschrieben und diese auf Funktion getestet (bei mir am Schreibtisch), alles einwandfrei. Heute wurde ich angerufen das es ausreicht das man einen blanken Draht in einen der Digitalen eingänge steckt das man ein High Potential bekommt, wie bei einer Antenne.

Mir ist durchaus klar dass man das nicht machen sollte, blanke drähte in klemmen zu stecken... Naja, aber Das ist auch nicht auf meinem Mist gewachsen. Meine Frage nun: Ist das normal?

Da mir die Schaltung langsam den letzten Rest Verstand raubt stelle ich mir Inzwischen noch folgende Fragen:

Um einen Digitalen I/O zu beschalten nimmt man die bereitgestellten 5 Volt der Platine, und das ohne widerstände etc, oder?

Wie genau funktioniert im Profilab der Analoge eingang, Bsp: wenn ich 4.3 Volt an den Analogeneingang anlege kann ich diese dann auch "einfach" so mit einer Anzeige ausgeben lassen oder muss noch ein "converter" dazwischen.

Ist es ausreichend das Programm im Slow Modus laufen zu lassen wenn es nicht um ms sondern lediglich im sekunden Takt bewegt wird ?
(Minimale Verzögerungen sind kein Problem)

Ich möchte mich für vielleicht blöde Fragen entschuldigen, aber das Projekt hat inzwischen einen Umfang erreicht in dem man nur noch am Fehler suchen ist. Das kommt dabei raus wenn ständig die Anforderungen verändert werden. Vom ehemals kleinen Programm mit ein paar gattern bin ich inzwischen bei 6 Steckkarten usw......

Ich habe auf einer Simatic 5 / 7 gelernt und ganz ehrlich gesagt wenn es um "groß Projekte" geht, waren mir diese lieber.Dies ist sicher eine Geschmackssache und vorallem eine Kostenfrage. Bei Siemens wäre ich sicher schon beim 20 fachen des "Abacom" Preises.
Von der Perspektive betrachtet bietet hier das Abacom Sortiment ein SUPER Preis-Leistungs Verhältnis. Meinen Glückwunsch.

Danke für eure Hilfe,

Mit wäre jeder noch so kleine Tipp hilfreich da ich Morgen schon den Termin zur Fehlerkorrektur habe....

tmm
Beiträge: 365
Registriert: Montag 23. Februar 2009, 06:38

Re: dlp-io8 - Digitaler Input Beschaffenheit

Beitrag von tmm » Montag 14. Juni 2010, 16:57

Hallo Bymich,

ich kenne deine Hardware nicht, aber ich würde mal einen 4,7 kohm Widerstand vom Eingang an Masse klemmen. Wenn du dann die 5 Volt der Hardware (das ann man machen) an den Eingang hängst, müsste der Pegel von low auf high wechseln. Der Widerstand zieht den offenen Eingang auf low, dann sollte auch das "Antennenproblem" gelöst sein.

Zur Frage mit dem Analogeingang:

wenn du 4,3 Volt anliegen hast, dann wird in der Schaltung der Wert 4,3 weitergegeben (und auch angezeigt - wenn du den Wert an eine Frontplattenanzeige weiterleitest).

Wenn die Sache nicht zeitkritisch ist, dann reicht der Slowmodus (die max. "Arbeitsfrequenz" liegt ca. bei dem halben Wert, der im PL oben rechts angezeigt wird)

Sag mal bescheid, ob der Pulldown-Widerstand das Problem gelöst hat (evtl. mal einen anderen Wert probieren)

Gruß MM

PS: es gibt keine blöden Fragen ......

Bymich
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 13:38

Re: dlp-io8 - Digitaler Input Beschaffenheit

Beitrag von Bymich » Montag 14. Juni 2010, 17:06

Vielen Dank für die Antwort.

Nun sind zumindest die Zweifel wieder beseitigt.

Die Idee mit dem Widerstand werde ich gleich Morgen probieren (Auf den Pull-Down Widerstand hät ich auch selbst kommen können...) !

Grüße

TSD
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2008, 18:58

Re: dlp-io8 - Digitaler Input Beschaffenheit

Beitrag von TSD » Montag 14. Juni 2010, 23:06

Eine genauere Beschreibung der Hardware wäre interessant.

Auf jeden Fall ist es richtig, jeweils einen PullUp oder eben PullDown Widerstand in die Eingänge und auch Ausgänge zu schalten.
4,7K oder auch 10K entweder als PullUp gegen 5V legen oder gegen Masse (ground) je nach dem, ob ein I/O in der Grundstellung high oder low aktiviert sein soll - hauptsache es wird ein definiertes Signal im "Leerlauf" an einen I/O Port gegeben.

Nicht benutzte Ein/Ausgänge können auch mit PLE gegen ein definiertes Signal gezogen werden - z.B Massesymbol oder Plus-Symbol. Damit verhindert man bspw. unsinniges oder störendes Blinken von Ausgängen (LEDs z.B.).

Gruß,

TSD

Bymich
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 13:38

Re: dlp-io8 - Digitaler Input Beschaffenheit

Beitrag von Bymich » Mittwoch 16. Juni 2010, 11:42

Die Lösung mit dem Widerstand hat gefruchtet.

Leider hat nun eine der Relaiskarten den Geist aufgegeben, auf Grund zu grober behandlung scheinbar....

tmm
Beiträge: 365
Registriert: Montag 23. Februar 2009, 06:38

Re: dlp-io8 - Digitaler Input Beschaffenheit

Beitrag von tmm » Mittwoch 16. Juni 2010, 18:56

Na prima,

dann viel Spaß noch mit deinem Projekt .......

Gruß MM

Antworten

Zurück zu „Geräte: DLP-Design“