Steuerung von 0 bis 24V

Antworten
Marcel83
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 1. Februar 2011, 17:48

Steuerung von 0 bis 24V

Beitrag von Marcel83 » Donnerstag 10. März 2011, 22:35

Hallo zusammen.
Ich suche nach einer Möglichkeit für mein Aquarium eine Strömungspumpe mit verschiedenen Strömungsstärken zu betreiben.
Für Zb verschiedene Wellensimulationen oder Gezeitenströmung oder ähnliches.
Das einzige problem ist was ich habe.
Mit welcher Hardware kann ich das realisieren das ich zb 0-24 Volt ausgeben kann?

Ich würde mich riesig über eine Antwort freuen.

Viele Grüße
Marcel

abacom
Site Admin
Beiträge: 3357
Registriert: Dienstag 23. September 2008, 10:54
Kontaktdaten:

Re: Steuerung von 0 bis 24V

Beitrag von abacom » Freitag 11. März 2011, 09:53

Diese Frage kann niemand beantworten! 24 Volt heisst ja noch lange nicht, dass man eine Pumpe direkt daran anschliessen könnte (Leistung!?). Ich erlaube mir zu vermuten, dass es eventuell an (elektrotechnischen) Grundlagen fehlt? Sorry! Bitte nicht beleidigt sein!
ABACOM support

tom_g
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 14:59

Re: Steuerung von 0 bis 24V

Beitrag von tom_g » Freitag 11. März 2011, 14:39

Hallo,

ProfiLab kann verwendet werden, um ein Steuersignal für die Pumpe zu erzeugen.
Unter vielen anderen Möglichkeiten kann aus PL der Druckerport angesprochen werden.
Die Ausgangspins können aus PL einzeln angesprochen werden, und stellen somit sehr flexible Logiksignalkanäle dar.
Ein solcher Ausgangs-Pin des Druckerports kann z.B. mit sog. PWM (Pulsweitenmodulation) gesteuert werden. Durch Variation von Einschalt- zu Ausschaltdauer des Signals kann die elektrische Spannung, somit auch Leistung gesteuert werden. Das heisst z.B. Heizleistung des Aquarienheizstabes oder auch die Drehzahl eines Motors. Man wird vorzugsweise mit einigen 100 Hz PWM Frequenz arbeiten. Die Pumpe wird mit dieser Form der Ansteuerung auch mehr oder weniger laut summen.

Damit das gelingt, muss das Steuersignal immer an einen externen Leistungsverstärker angeschlossen werden.
Für Logiksignale ist das im einfachsten Fall ein sog. SSR (Halbleiterrelays für Wechselspannung), welches einen Optokoppler an seinem Steuereingang besitzt (mit low on-current Eigenschaft, und mit der Fähigkeit, dem Taktsignal hinreichend schnell zu folgen) oder ein PowerFET (für Gleichspannung).

Aber: Damit ich Dir überhaupt eine Schaltung skizzieren kann, musst Du zuerst Deine Pumpe auswählen und elektrisch besser charakterisieren, genauso wie es Abacom ausdrückt.

Auch ein Tipp, mit welchen Fertigbausätzen Dein Vorhaben gelingen könnte, ist abhängig von weiteren Daten.


Viele Grüsse von Thomas
Curiousity makes us progress !

Antworten

Zurück zu „Elektrische Antriebe“