Seite 1 von 1

Analoge Samplerate ermitteln (Stiftplotter mit BMCM-Gerät)

Verfasst: Montag 13. Februar 2017, 17:36
von drakefighter
Liebe Forengemeinde
Ich benötige einen Tip.
Ich schreibe Spannungen von einem USB-AD von BMCM mit dem Stiftplotter.
Mich würde die Messrate interessieren.
Wie oft werden die Messwerte abgerufen/aktualisiert?
Hat hier jemand einen Gedanken wie ich die ermitteln kann?
Ich bin für jeden Tip dankbar.

Gruß Rainer

PS: die Messwerte werden via LibadX abgerufen

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Montag 13. Februar 2017, 18:10
von IKT
Hallo,

Hardware Kompatibilitäts-Liste in Pl-E konsultieren. Hersteller "bmcm".

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Montag 13. Februar 2017, 20:07
von hrathke
Hallo Rainer,

laut Liste mit 14Hz bzw. 10Hz. (Liste zu finden in PL unter ? / Unterstützte Hardware...).

Du kannst mit $Info z.B. Deine Simulationsfrequenz Deines Programms auslesen, dann weißt Du ob das schon mal schnell genug arbeitet.

Wenn Du wissen möchtest, wie schnell abgetastet wird, Frequenzgenerator dranhängen und mit dem Bauteil Frequenzzähler messen (voraus gesetzt, das Programm läuft deutlich schneller - siehe $Info).

Gruß
HR

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Dienstag 14. Februar 2017, 09:02
von drakefighter
@ IKT: da hätt ich auch selber drauf kommen können. Lesen kann ich.

@hrathke: der Tip hört sich gut an.

@beide: Vielen Dank für euren Input.

Zur Info: mit dem Stiftplotter (nicht X/Y Schreiber) visualisiere ich einen Kraft/Weg-Verlauf.
Die Messdaten schreibe ich zusätzlich mit dem Messwertrecorder. Dieser hat einen Takteingang.
Die somit gewonnenen Messdaten werte ich dann mit Excel/Matlab aus.
Idealerweise würde ich gerne mit dem "Takt" des Stiftplotters auch den MWR takten.
Der X/Y Schreiber ist keine Option, da ich alle Optionen des Stiftplotters benötige.
lässt sich der Stiftplottertakt (tolles Wort) irgendwie anzapfen?

Gruß Rainer

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Dienstag 14. Februar 2017, 12:03
von IKT
Hallo Rainer

da der Stift-Plotter weder extern noch intern eine Takt-Einstellung hat, ist davon auszugehen, dass der Program-Schleifen-Takt (auch sehr schönes Wort) = Takt des Stift-Plotters.
Dieser ist variabel, d.h. hängt u.a. von der Grösse der Schaltung etc. ab.
Siehe hrathke's Beitrag (oben), um um zu sehen, wie man an diesen *herankommt*.

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Dienstag 14. Februar 2017, 13:46
von drakefighter
Ich habe den Takt meines MWR richtig hoch genommen; sprich 1kHz.
Hier ergeben sich deutliche Doppelungen, d.h. Messwerte werden ohne Veränderung mehrfach geschrieben.
Hieraus konnte ich eine Abtastrate von ca 75Hz ableiten.

Gruß Rainer

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Dienstag 14. Februar 2017, 15:41
von IKT
Hallo Rainer
drakefighter hat geschrieben:Hieraus konnte ich eine Abtastrate von ca 75Hz ableiten.
Ableiten ist absolut unnötig, siehe unten wie's gemacht werden kann (gibt meistens mehrere Möglichkeiten):

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Dienstag 14. Februar 2017, 18:18
von drakefighter
Die Ableitung ist dennoch nötig, da die Abtastrate meines bmcm-Moduls (ca 75Hz) ungleich der SIM-Freq (ca 50kHz)

Gruß Rainer

Re: Stiftplotter mit BMCM-Hardware

Verfasst: Donnerstag 23. Februar 2017, 09:03
von abacom
Die Abtastrate analoger Eingänge kann man in etwa abschätzen, indem man das (hinreichend schnell veränderliche) Eingangssignal differenziert.
sample_rate_detection.prj
(2.14 KiB) 148-mal heruntergeladen

Re: Analoge Samplerate ermitteln (Stiftplotter mit BMCM-Gerät)

Verfasst: Donnerstag 2. März 2017, 09:09
von drakefighter
Danke

Wow und ziemlich trickreich