Vorschläge zum HPGL - Export

Antworten
abacom
Site Admin
Beiträge: 3302
Registriert: Dienstag 23. September 2008, 10:54
Kontaktdaten:

Vorschläge zum HPGL - Export

Beitrag von abacom » Dienstag 30. September 2008, 09:21

wombat



Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 9

Verfasst am: 24.10.2006 22:18 Titel: Vorschläge zum HPGL - Export

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo, Abacom-Team -

Jede exportierte *.plt - Datei (egal ob Fräsen, Gravieren, oder Außenrechteck) beginnt mit einem anscheinend sinnlosen PD,PU am Koordinatenpunkt 0,0; erfüllt dieser Vorgang einen Zweck? Ich lösche diesen Schritt immer "zu Fuß" aus der Datei, aber vielleicht kann man ihn auch gleich beim HPGL-Export weglassen?

Angenehm wäre auch, wenn man die drei Plot-Dateien wahlweise (und natürlich mit angekreuztem "Gemeinsamer Koordinaten-Ursprung") als eine einzige *.plt -Datei ausgeben könnte ("Außenrechteck" als letzter Block!). Allerdings müßte dann für den Werkzeugwechsel am Beginn jedes Zeichnungsblockes ein SP1 bzw. SP2 bzw. SP3 ("Select Pen") eingefügt werden. Aber Achtung: Diese Pen-Nummern dürfen natürlich nicht mit den ausgegebenen Pen-Nummern für die verschiedenen Werkzeuge (unterschiedliche Bohrer- oder Fräserdurchmesser) kollidieren....

MfG., wombat

Nach oben


abacom
Site Admin


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 898

Verfasst am: 13.12.2006 11:54 Titel:

--------------------------------------------------------------------------------

Das PU/PD bei (0,0) erfüllt seinen Zweck: Es markiert den Ursprung der Ausgabe. Andernfalls setzen manche Maschinen selbst Ihren eigenen Ursprung auf die kleinst vorkommende XY-Koordinate, was aber nicht gewollt ist. Bei Bedarf einfach löschen.
ABACOM support

Nach oben


wombat



Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 9

Verfasst am: 13.12.2006 22:18 Titel:

--------------------------------------------------------------------------------

Danke für die Erklärung, ABACOM-Support;

Der Grund, warum ich diesen Vorgang "angeprangert" habe, ist:
Bei der Radiuskorrektur für den Fräser beim Umrißfräsen wird dieses einleitende PD/PU an den 0,0 - Koordinaten leider nicht berücksichtigt (HPGLOpti von Lewetz). Daher muß ich dieses PD/PU bei 0,0 extra löschen, damit ich nicht in der linken unteren Ecke jeder Frontplatte einen "ausgeknabberten" Viertelkreis im aktuellen Fräserradius habe...
Würde es für die von Ihnen erwähnten Maschinen nicht genügen, als Beginn ein PA 0,0 (ohne PD/PU) auszugeben?

MfG., wombat
ABACOM support

Antworten

Zurück zu „HPGL-Export, Fräsen und Gravieren“