Conrad: 12 Bit Interface mit LT 1290

Antworten
darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Conrad: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Freitag 8. Oktober 2010, 15:06

Hallo, allerseits, ich hab e eine 8-Ch-10Bit- Interfacekarte von Conrad mit einem LT1290 bestückt, um die Auflösung dieser seriellen Karte auf 12-Bit zu erhöhen. Mit der Originalsoftware werden richtige Messwerte ausgelesen, unter Profilab werden auf allen Kanälen falsche Werte ausgelesen. Kann das an der Programmierung des Treibers liegen? Ist eine generelle Umstellung auf 12-Bit möglich?

Grüße

Peter

abacom
Site Admin
Beiträge: 3413
Registriert: Dienstag 23. September 2008, 10:54
Kontaktdaten:

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von abacom » Freitag 8. Oktober 2010, 15:43

Ich bitte um Verständnis, dass ich hier keine Arbeit investieren möchte.
Nach Jahren sind Sie der erste, der auf diese Idee kommt.
ABACOM support

compander
Beiträge: 657
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Markt Schwaben

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von compander » Freitag 8. Oktober 2010, 17:42

Hallo darkdestroyer.

Handelt es sich um die Karte:
"8-kanaliges 10-Bit-Datenerfassungssystem" ?
Fall ja, so kann ich hier aufgrund praktischer Erfahrungen weiterhelfen.
(Die Umrüstung auf den LTC 1290 (nicht LT 1290) ist völlig unspektakulär)

Gruß vom C :shock: mpander.

TSD
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2008, 18:58

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von TSD » Freitag 8. Oktober 2010, 18:19

Benutze die die Ser- Karte mit dem LTC 1290 12 Bit A/D- Wandler schon seit langem "vor PLE" Zeiten.

Gearde mit PLE wurde die Schaltung interessant!

http://home.arcor.de/bernd_kunze/ad_tricks.htm

Inkl. Layout und Beschreibung für den Selbstbau des Boards mit Uref Baustein mal die Page anschauen.


Gruß,

TSD

darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Dienstag 19. Oktober 2010, 10:02

Sorry, natürlich LTC 1290. Die Boards sind schon auf LTC 1290 umgerüstet und funktionieren wie gesagt mit dem Original DOS-Programm von Bern Kunze hervorragend. Nur mit dem Hardwaretreiber von PLE für die ursprüngliche 10-Bit-version kommen falsche Werte zum Vorschein.

Gruß Peter

compander
Beiträge: 657
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Markt Schwaben

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von compander » Dienstag 19. Oktober 2010, 16:52

Hallo darkdestroyer.

Nachdem die umgerüstete Karte bei dir mit der erwähnten SW funktioniert, muss ich auf die HW nicht weiter eingehen.

Ich habe 5 Karten auf den LTC 1290 umgerüstet.
Anbei ein Miniprojekt, mit dem man solche Karten testen kann.
Funktioniert bestens.

Vorschlag: alle Eingänge der Karte mit einer Drahtschleife miteinander verbinden. Einfach einen Draht in einer "8" um die Kontakte umwickeln. Vielleicht das Ganze mit einem zweiten Daht nocheinmal.
Das Drahtende an den Pluspol einer Mignonzelle anklemmen.
Minuspol der Mignonzelle an den Extrastift (mit GND bezeichnet) anklemmen.
Gut wäre es, wenn die Mignonzelle in einer Halterung wäre. Daran kann man dann über diese Drahtverbindungen auch Buchsen anlöten. Dann gibt es keine Wackelkontakte.

In dem PLE-Bauteil "Conrad-8" ist momentan die serielle Schnittstelle COM1 eingestellt.
Sicherheitshalber im Gerätemanager nachsehen, welche COM verfügbar ist.
Eventuell im PLE-Bauteil diese neu zuordnen/korrigieren. Mit "OK" speichern.

Die Karte funktioniert übrigens auch bestens am USB-Port.
Mit einem geeigneten Adapter, der einen virtuellen COM-Port zur Verfügung stellt.

Nach dem Start der Applikation muss in den Displays absolut stabil der gleiche Spannungswert angezeigt werden.
Falls hier ein Problem auftaucht, so kann ich dir anbieten, dass Du mir deine Karte schickst. In diesem Fall bitte Kontakt über "pn".

Viel Glück.
Gruß vom C :shock: mpander.
8K LTC1290.prj
(6.09 KiB) 428-mal heruntergeladen

compander
Beiträge: 657
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Markt Schwaben

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von compander » Donnerstag 18. November 2010, 19:46

Hallo darkdestroyer.

Hoffe, die Karte funktioniert inzwischen problemlos. Kurzes Feedback?

Hallo Freunde.

Die Anzahl der Zugriffe lässt vermuten, dass hier Interesse zu dem Thema besteht.
Vermutlich haben viele User diese Karte. Egal, ob mit dem LTC 1090, oder 1290.

Dieses Forum hat den Vorteil, dass man sich mit Ideen/Erfahrungen austauschen kann.
Mich würde interessieren, ob mit dem Modul Probleme aufgetaucht sind.
Oder, ob die Kommunikation über die RS232 einwandfrei läuft.
Erfahrungen können weiteren Teilnehmer vielleicht weiterhelfen.

Also bitte: egal ob positiv oder negativ. Einfach Erfahrungen mit dem Modul schildern.
Und sich überhaupt nicht davon "abschrecken" lassen, dass mehrere Module (selbst mit dem LTC 1290) bei mir im Dauereinsatz seit Monaten perfekt funktionieren!

Herzlichen Gruß an Alle von C :shock: mpander.

darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Freitag 19. November 2010, 09:06

Guten Morgen,

nein, die Karten laufen nicht unter PL4. Wie schon geschildert, zeigen BEIDE Karten unter MSDOS und dem Originalprogramm gleiche und vor allem RICHITGE Werte an. Ebenso die Beispielapplikationen aus Kainka "Messen und Regeln über RS 232". Auf Zeitgründen hab ich das Thema aber nicht weiter verfolgt. Spätestens über die Feiertage gucke ich mir den Kram wieder an.
Aber wär es vielleicht denkbar, dass sich jemand aus dem Forum daran machst, und eine Lösung konzipiert, in der vielleicht ein Atmel die Kommunikationsschnittstelle übernimmt und die Messwerte im beispw. CSV-Format nach außen zur Verfügung stellt?


Testsystem:
Medion MD 5400
Win XP SP3
PL4 und Updates...

Beste Grüße

Peter

abacom
Site Admin
Beiträge: 3413
Registriert: Dienstag 23. September 2008, 10:54
Kontaktdaten:

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von abacom » Freitag 19. November 2010, 09:24

ABACOM support

Step
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 14:25

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von Step » Freitag 19. November 2010, 09:32

Die Mühe kann sich durchaus lohnen. Auch wenn die alte serielle Schnittstelle nur noch selten im modernen PC vorkommt (LEIDER!) hat sie durchaus Vorteile. Viele der USB-Schnittstellen-Karten legen z.B. jedesmal wenn man den USB-Anschluss wechselt (und das machen die User häufiger als einem lieb ist) einen anderen COM-Port fest. Das führt häufig in der Praxis zu Problemen ... Installation der Treiber ... Admin-Rechte ... usw. Bei Usern ohne Verständnis des Betriebssystems kann das schon mal zu unüberwindlichen Problemen führen (@Abacom: ist das bei Ihrer Karte anders? Wenn ja, dann wäre das natürlich ein schlagendes Argument!)
Außerdem gibt es diese Karte weit verbreitet und da wäre es natürlich naheliegend die Hardware weiter zu nutzen, so sie denn einwandfrei funktioniert!

Step

darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Freitag 19. November 2010, 11:02

Jetzt wird es zwar etwas OT, aber dann könnte man gleich noch das RS232 zu USB-Stick Interface von ELV implementieren, und hätte einen kleinen Stand-Alone 10/12 bit Datenlogger, der seine Daten bei Bedarf auch per RS 232 und damit unkompliziert abliefern kann, oder eben auf dem USB Stick...
Ändert aber direkt nichts an meinen Problemen...

gruß Peter

compander
Beiträge: 657
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Markt Schwaben

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von compander » Samstag 29. Januar 2011, 19:17

Hallo darkdestroyer.

Hoffe, die Karte funktioniert inzwischen mit meinem Beispiel problemlos. Ist kurzes Feedback zum (direkten) Betreff möglich?

##############################################################################################################

Hallo Step.

Freue mich, dass Du den Beitrag geschrieben hast. Ich gebe dir da gerne Recht.
Ich verstehe eh nicht, warum hier ständig die serielle und parallele Schnittstelle verteufelt wird.
5 Jahre alte Laptops haben auch diese Schnittstellen. Oder sind über den PCM CIA-Port billig nachrüstbar.
Außerdem kosten diese Laptops wenig. ....und im Energieverbrauch wirklich akzeptabel !
Und mit XP perfekt. Hier keinerlei Anbindungs-/SW-Treiber-Probleme.

###############################################################################################################

Hallo Abacom.

Hmm.
Was heisst hier "... der Mühe wirklich Wert" ?
Es funktioniert ja hier (Betreff) eh Alles seit Jahren bestens !
Ich sage es gerne: Dank ihrer/der (HW-) Anbindung.

Herzlichen Gruß vom C :shock: mpander.

darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Montag 31. Januar 2011, 08:40

compander hat geschrieben:Hallo darkdestroyer.

Hoffe, die Karte funktioniert inzwischen mit meinem Beispiel problemlos. Ist kurzes Feedback zum (direkten) Betreff möglich?
Hallo, ich musste inzwischen den Laptop wechseln und habe die 10/12 Bit Karte mit Ausnahme eines kurzen Tests Deines Beispieles nicht weiter unter Profilab verwendet. Prinzipiell hat es aber funktioniert, nur wieder mit dem bereits bekannten Fehler.
Ich hab das Problem mit der seriellen Karte aber umgangen und bin nun mit einem Labjack U12 unterwegs. Also hat sich das Problem falscher Messwerte in ein Problem hoher Prozessorlast gewandelt. Immerhin werden die Messwerte jetzt hinreichend genau angezeigt. Unter DOS zeigen beide vorhandene 10/12 Bit Karten nach wie vor die erwarteteten richtigen Messwerte an.

Beste Grüße

Peter

compander
Beiträge: 657
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Markt Schwaben

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von compander » Montag 31. Januar 2011, 19:24

Hallo Peter.

Steht in beiden Fällen (12 bit IF und U12) die Simulationsgeschwindigkeit auf SLOW oder FAST ?
Dies kann wesentlich sein.

Gruß von C :shock: mpander.

darkdestroyer
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 19. März 2010, 12:36

Re: 12 Bit Interface mit LT 1290

Beitrag von darkdestroyer » Dienstag 1. Februar 2011, 07:52

compander hat geschrieben:Hallo Peter.

Steht in beiden Fällen (12 bit IF und U12) die Simulationsgeschwindigkeit auf SLOW oder FAST ?
Dies kann wesentlich sein.

Gruß von C :shock: mpander.
Moin, moin, oh, das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Da muss ich mal drauf achten, danke für den Hinweis...
Aber ich meine mich erinnern zu können, dass ein kompiliertes Programm mit U12 konstant 75 % Prozessorlast erzeugt ( P4, 1 GB Ram, XP mit SP3) . Beim 12 Bit IF ist mir das nicht aufgefallen.

Gruß Peter

Antworten

Zurück zu „Geräte: Conrad / Voltcraft“